SBM Verlag

Meldungen

 

5. August 2017 | 8:00

Wie Event-Technik auf Baustellen für sicheren Kabelschutz sorgen kann

Während bei Veranstaltungen die Augen meist auf die Bühne gerichtet sind, liegt ein stiller Star dem Publikum nicht selten unbemerkt zu Füßen: die gelb-schwarzen »Defender«-Kabelbrücken. Die verschiedenen Serien mit unterschiedlicher Belastbarkeit schützen Strom- und Signalleitungen oder Brandschläuche längst auch auf Baustellen vor Fußgängern und Fahrzeugen.

© Adam Hall

Die Adam Hall Group, ein deutsches Unternehmen für Event-Technik-Lösungen weltweit, bietet »Defender«-Systeme als eine eingetragene Marke seit 1995 als Standard bei Events und in der Industrie an. »Fast jeder Profi kennt ›Defender‹-Kabelbrücken, schließlich sind wir Marktführer in Europa«, sagt Markus Jahnel, COO/Geschäftsführer der Adam Hall Group.
Die weltweit patentierten Kabelbrücken sind »made in Germany« und haben laut Hersteller sicher verriegelnde Deckel mit selbstreinigenden Scharnieren. In unterschiedlichen Ausführungen sind die modular einsetzbaren Schutzsysteme für Kabel- oder Schlauchdurchmesser bis zu 113 mm erhältlich.
Auf Großveranstaltungen, Konzerten, Baustellen, bei Film und Fernsehen und im weiten Umfeld der industriellen Anwendungen gehört »Defender« schon lange dazu. Und sogar Rettungsdienste schätzen die Robustheit dieser zuverlässigen Kabelbrücken.
Die in Deutschland konstruierten und hergestellten »Defender«-Produkte werden aus besonders robustem, wiederverwertbarem TPU (thermoplastisches Polyurethan) in der Brandschutzklasse B2 gefertigt und sind öl-, säure- und benzinbeständig. Optional erhältlich sind sie auch als B1, schwer entflammbar nach DIN 4102. Der Arbeitsbereich ist – 40 °C bis + 60 °C. Der Härtebereich ist 88 Shore ± 4A.

Strengste Rohstoff- und Produktionskontrollen gewährleisten laut Hersteller, dass die Kabel­brücken anspruchsvolle Spezifikationen und höchste Qualitätsstandards erfüllen. »Defender«-Kabelschutzsysteme sind nach DIN 31 000 und EN 61 537 mit dem DEKRA-Siegel (Zertifizierung) ausgezeichnet.

Die weltweit patentierten Kabelbrücken sind »made in Germany« und haben laut Hersteller sicher verriegelnde Deckel mit selbst­reinigenden Scharnieren. © Adam Hall

»Defender Custom Service« für individuelle Lösungen
»Defender« bietet neben dem umfassenden Lieferprogramm auch Einzelanfertigungen und speziell nach Kundenwunsch entwickelte Systemlösungen inklusive Erstellung der kompletten Werkzeuge (Tooling) an. Der »Defender Custom Service« setzt fast alle Wünsche um: spezielle Winkelungen, besondere Radien oder Kreuzungen. Selbst kleine Mengen stellen für individuelle Lösungen kein Problem dar.
Als eine der wenigen Marken bietet »Defender« laut Hersteller einen hauseigenen Roboter Kunststoff-Schweiß-Service. Möglich sind hier alle Arten von Sonderlängen, Modifikationen bestehender Kabelbrücken, Winkelelemente oder Endstücke. Die soliden Kunststoff-Verschweißungen sorgen für dauerhafte und stabile Verbindungen. Auch komplett individualisierte Kabelschutz-Systeme sind mit dem Custom Service möglich. Als erfolgreiche Beispiele nennt der Hersteller »Defender Subterra« für unterirdische Hydraulik-Leitungen der »Halliburton ­Oilfield Services« in Argentinien oder »Defender Race Result« zur Integration von Transpondern für die Zeitmessung bei professionellen Rennver­anstaltungen.

Die innovative »Defender Lux«-Serie lässt sich mit optional erhältlichen LED-Lichtschläuchen zu einer sicheren Lösung für den Innen- wie Außen­bereich aufrüsten. Hochtransparente gelb getönte Abdeckungen ermöglichen maximale Leuchtkraft in dunklen Umgebungen.
»Wir sind sehr flexibel, wenn es um Kundenwünsche geht und bieten bei ›Defender‹ eine einzigartige Garantie von fünf Jahren. Darüber hinaus sind wir sehr nah am Marktgeschehen und haben großes Verständnis für die unterschiedlichsten Bedürfnisse unserer Kunden«, sagt Geschäftsführer Jahnel