SBM Verlag

Meldungen

 

16. Februar 2019 | 8:00

Wind und Wetter getrotzt – dank robuster Arbeitskleidung

Engin Yaldar ist einer von bisher zwölf »Würth Modyf Mastern« und Bauleiter bei der Baufirma Leonard Weiss. Er betreut große Baustellenprojekte wie beispielsweise 2015 den Bau des »Carmen-Würth-Forums« in Künzelsau-Gaisbach (Baden-Württemberg) für den Spezialisten für Montage- und Befestigungsmaterial. Engin Yaldar war vom ersten Spatenstich an dabei und behielt den Überblick über die Entstehung des Gebäudes. Unabhängig von den Wetterbedingungen – nichts konnte den Bau dieses besonderen Forums stoppen.

Die Softshell-Jacke »One« aus Stretchgewebe ist winddicht
und wasserabweisend. Die ­funktionelle Winterhose »One« mit elastischem Bund ist eine passende Ergänzung.

Beim ersten Spatenstich gab es in Künzelsau nur eine grüne Wiese – heute steht an dieser Stelle auf 170 000 m² das Kongress- und Kulturzentrum »Carmen-Würth-Forum«. Bis zur Eröffnung im Sommer 2017 wurde insgesamt 20 000 mal gebaggert und bis zu 130 000 m³ Erdreich bewegt, um das Forum zu errichten.
So wurden während der Bauzeit Schritt für Schritt Gräben ausgehoben und das grobe Erdmaterial mit Maschinen weggeschafft. Das Setzen der Messmarken für das Fundament war jedoch Handarbeit. Diese Messpunkte bildeten die Grundlage für eine Baustelle, auf der mehr als 1 200 verschiedene Handwerker arbeiteten.

Ausgestattet mit einer Stahlzehen­schutzkappe sowie einer durchtrittsicheren Sohle aus Textil schützt der Sicherheitsstiefel »S3 HRO Heat« vor spitzen und herabfallenden Gegenständen. © Würth Modyf (3)

Wetter kein Thema
Inzwischen ist das »Carmen-Würth-Forum« – benannt nach der Ehefrau des Unternehmers und Firmengründers Reinhold Würth – längst keine Baustelle mehr. Aus dem Boden ragt ein einzigartiges Gebäude, das beim Vorbeifahren sofort auffällt. Das Wetter spielte beim Bau keine große Rolle. Selbst die kältesten Temperaturen im Winter konnten den Bauprozess nicht aufhalten – moderne Baumaterialien vertragen bis zu – 15 °C. Auch Bauleiter Engin Yaldar musste dabei den einen oder anderen kalten Wintertag auf der Baustelle überstehen.
Während der Arbeit auf einer Baustelle ist aber auch die Arbeitsbekleidung besonders großer Belastung ausgesetzt. Schmutz, unbeständige Wetterlage, mächtige Instrumente mit harten Kanten. All dem muss die Berufsbekleidung bei der täglichen Arbeit standhalten. Hier verlässt der Bauleiter sich auf die Bau-Arbeitskleidung von Würth Modyf.

Softshell- und Fleece-Jacken
Die wärmende Softshell-Jacke »One« aus Stretchgewebe ist winddicht, wasserabweisend (8 000 mm WS) sowie atmungsaktiv bei jedem Arbeitseinsatz. Die praktische Kapuze ist im Kragen verstaubar und stört somit nicht, wenn sie gerade nicht gebraucht wird. Für eine hohe Langlebigkeit ist die robuste Softshell-Jacke zudem mit verstärkten Ellbogen- und Schulterbereichen ausgestattet.
In Kombination mit der weichen und leichten Fleece-Jacke »One« ist Engin Yaldar rundum für jede Wetterbedingung ausgestattet. Die Fleece-Jacke bietet innovative Technologien wie eine antibakterielle Ausrüstung oder Feuchtigkeitsregulierung.

Die funktionelle Winterhose »One« mit elastischem Bund ist dank gefüttertem und warmen Ripstop-Gewebe für die kältere Jahreszeit geeignet.

Praktische Winterhose und atmungsaktiver Stiefel
Die funktionelle Winterhose »One« mit elastischem Bund ist eine passende Ergänzung. Sie ist dank gefüttertem und warmen Ripstop-Gewebe ideal für die kältere Jahreszeit geeignet und bietet laut Hersteller hohen Tragekomfort. Mehrere praktische Taschen bieten Unterbringungsmöglichkeiten für Werkzeuge und kleinere Gegenstände.
Für den Einsatz auf rutschigem und unebenem Baustellengelände wählt der Bauleiter den at­mungs­aktiven Sicherheitsstiefel »S3 HRO Heat« aus Leder. Ausgestattet mit einer Stahlzehenschutzkappe sowie einer durchtrittsicheren Sohle aus Textil schützt er vor spitzen und herabfallenden Gegenständen.


»Würth Modyf Master«
– 2015 wurde die »Würth Modyf Master«-Gilde ins Leben gerufen. Diese Master sind echte Handwerker, echte Techniker und echte Handwerkskünstler. Sie sind in drei Kundengruppen eingeteilt: »Innovator«, »Creator« und »Maker«.
– Bei jährlich stattfindenden Shootings mit diesen Kundengruppen, den »echten« Handwerkern, werden diese von Würth Modyf während ihres Schaffensprozesses, der Erstellung ihrer eigenen Masterpieces, begleitet.

Entworfen vom britischen Architekten David Chipperfield, wurde das »Carmen-Würth-Forum« Mitte 2017 eröffnet. ­Es bietet vielfältige Veranstaltungsmöglichkeiten für Kongresse, Tagungen, Messen, ­Produktpräsentationen und Betriebsversammlungen.


Das  Unternehmen
Würth Modyf in Künzelsau-Gaisbach konnte 2017 sein bereits 20-jähriges Bestehen feiern. Der Spezialist im Bereich Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhe Shoes agiert seit 1997 innerhalb der Würth-Gruppe als eigen­ständiges Tochterunter­nehmen, dabei besteht eine enge Zusam­menarbeit mit dem Mutterkonzern Adolf Würth: Rund 460 deutsche Würth-Niederlassungen sowie ca. 3 000 Würth-Außendienstmitarbeiter vertreiben beratend das Sortiment. Die enge Verbindung wird auch in den Landesgesellschaften gelebt. Die gesamte Würth-Modyf-Gruppe ist in fünf Ländern tätig: Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Portugal. Sie beschäftigt ca. 220 Mitarbeiter. Seit 2012 erreichte die Gruppe­eine Verdoppelung des Jahresumsatzes auf 80 Mio. Euro (2016).